Das Hyatt und die Tibeter

Auf der Suche nach neuen Lokations für unsere Gäste zeigte ein Bekannter mir das imposante 5 Sterne Hyatt Hotel, drei Minuten von der Boudha Stupa entfernt mit Parkanlage und Pool in dessen Liegen sich ein Grüppchen Tibetischer Mönche in der Sonne räkelte und genüsslich Erdbeereis mit Schokosauce verspeiste. Ich hab es Ihnen gleich getan, ab und zu ein 5 Sterne Gefühl ist schon toll. Abends am Büffet traf ich Sie wieder.

Die Tibeter sind eine der finanziellen Oberschichten der Stadt (oder die Inder).

Das sorgt langsam bei den etwas wohlhabender werdenden Nepalis für Unmut. Grundstückspreise steigen und die besten Plätze in dem immer voller werdenden Valley haben oft die tibetischen Klöster inne. Auch wenn die meisten Tibeter mittlerweile in Nepal geboren sind und einen nepalischen Pass haben und auch viele Nepalis Mönche sind, ist es ein Exilvolk. Dennoch stehen die Klöster auf großen Geländen und sind offensichtlich reich. Tibeter sind stolz, erdig, gut im Umgang mit Geld und haben mit dem tibetischen Buddhismus eine überzeugende Religion von großer Weisheit und Tiefe.

Auf dem Frühjahrsretreat von Tenga Rimpoche traf ich einen Deutschen der von seinen Eltern 6 Häuser auf dem Land geerbt hat. Ohne Frau und Kinder überschrieb er die Häuser auf Tenga Rimpoche, er bleibt nun lebenslang Verwalter. Wir Westler lieben die Tibeter und Ihre Lehren und sind so sehr bereit zu geben.

Nun hat vor ca. einem Monat die chinesiche Armee etliche Millionen Rupien der nepalischen Armee zugesagt um „die Tibetfrage zu beruhigen“, was bedeutet das Flüchtlinge an den Grenze zurückgesendet werden sollen. Politische Free Tibet Demonstrationen schaden der Tibet Frage in Kathmandu und überall auf der Welt mehr als das Sie nützen. Die nepalische Regierung sieht das gar nicht gerne und am besten man verhält sich diesbezüglich politisch still.

 

Nächste Woche geht’s zum Kailash danach melde ich mich wieder

Ich grüße euch von Herzen, eure Minka

Kommentar schreiben

Kommentare: 0