Männer, Frauen, Motorräder

Eigentlich hatte ich mich zu einem Goenka Vipassana Meditations Kurs in Kathmandu angemeldet, aber der Tagesablauf in diesen Kursen, der standarisiert überall auf der Welt gleich über 10 Tage geht, hat mich in dem nun schon recht kühlen Kathmandu abgeschreckt.

Um 4 Uhr morgena aufstehen - bbrr und mit den kalten Knochen auf dem Kissen sitzen - autsch. Um 12 Uhr gibt es die letzte Mahlzeit - nene, das mache ich gerne wenn es wieder etwas wärmer ist in dieser magischen Stadt. Also habe ich umgebucht und verbringe 11 Tage Strandurlaub in Goa, dem indischen Ferienparadies wo endlose Sandstrände, ein weiches Meer und tägliche Massagen die Sinne verwöhnen.

Apropos Ferienparadies: Kaschmir geht es wieder gut!! Obwohl ich nur einmal dort war liegt mir Kaschmir sehr am Herzen, wahrscheinlich wegen meines damaligen kaschmirischen Liebhabers anfang der 90er. Kaschmiris sind gute Händler und ebenfalls wie die Newaris brilliante Kunsthandwerker und Künstler. Die feinsten Stickereien, Malereien und Schnitzereien kommen aus Kaschmir. Es sind sehr schöne Menschen und kernige Männer. Leider war Kaschmir 25 Jahre in einem unentschiedenen garstigen Krieg (über den man in Europa kaum was erfahren hat). Um so mehr freut es mich das nun der Tourismus dort auf den Lotusseen wieder blüht und die Hausboote ausgebucht sind. Kaschmir atmet auf wie wunderbar.

Zurück zu Goa, die Inder glauben überall Party haben zu müssen und das eigentliche Folterinstrument Asien sind schlechte laute Boxen. In jedem Restaurant läuft laute Teckno und Disco Musik, es fehlt Ihnen das Gefühl für die leisen Töne.

In Bodhgaya z.B. dem kleinen Ort in Bihar, in dem Buddha unter dem Bodhi Baum Erleuchtung fand gibt es Hänger zu mieten, die von einem Traktor gezogen werden. Diese Hänger bestehen nur aus Lautsprechern und Boxen und sie werden für Geburtstage, Hochzeiten o.ä. gemietet. Dann fahren sie damit durch Bodhgayas Strassen bis in die frühen Morgenstunden und terrorisieren mit Ihrem Tecko Sound die Pilger, Ordinierte und Dorfbewohner nur damit einige wenige betrunkene Männer dahinter her tanzen (klar - die Frauen tanzen nicht).

Und wie so oft in Indien nehmen es alle gelassen hin.

Ebenfalls mit Gelassenheit reagiert keiner wenn sich agressive junge Typen auf ihren Mopeds durch eine Fussgängermenge hupen, ach ja, die Hupe ist ein weiteres Folterinstrument.

Sie ist die wichtigste und fast einzige Verkehrsregel. Würde hupen verboten bräche alles zusammen, auch ein beliebtes Mittel aufgestaute Agressionen los zu werden und auch die gibt es hier reichlich, oft aus sexuller Frustration. Nicht nur das immer noch die Eltern über das Zusammenkommen von jungen Paaren massgeblich entscheidet und das Kastensystem, sondern auch eine andere Dynamik zeigt Früchte. Da Eltern mit einer Tochter keine Zukunft haben, da diese in die Familie des Mannes vergeben wird und die Mitgift oft sehr hoch ist,

da jeder einen Stammhalter haben möchte und Frauen das Geschlecht zweiten Ranges sind (wenn überhaupt), so werden Mädchen gerne abgetrieben oder anderswie "entsorgt".

In den Dörfern ist das noch ausgeprägter als in den Städten.

In China gilt das gleiche, durch die Ein Kind Politik noch verstärkt.

So findet man nun junge Männer in grosser Zahl die alle keine Frau finden weil es keine gibt. Dafür gibt es nur noch Stammhalter. In 2020 werden ca.50 Millionen Chinesen keine Frau finden - welch ein Frust kommt da auf. Auf diese Weise werden sich die bevölkerungsreichsten Länder der Welt von selbst dezimieren.

Mit der gleichen Intensität mit der Vodafone hier in Indien wirbt sollte man eine Kampagne fahren in der den Menschen klar gemacht wird das das Geschlecht eines Babys durch die x/y Chromosome des Mannes bestimmt wird und nicht durch die x/x Chromosome der Frau. Das würde die Frauen dramatisch entlasten.

In was für einem gleichberechtigten Land leben wir in Deutschland!

 

Und dennoch, die Inder sind auch wunderbar, die strahlenden Zähne in der dunklen Haut, die Freundlichkeit und Leichtigkeit, die Liebe zum Chaos und das ewige "maybe" macht Unwägbares und Spontanes normal und möglich.

 

Doch nochmal eben zu Goa, nun war ich das erste mal dort aber viele die schon lange nach Goa kommen meinen das der Ort an dem ich gelandet bin der schönste sein an der Küste. Wenn Ihr also mal einen Strandurlaub machen wollt in Goa so fahrt an die Colva Beach. Ich war im Languinos Ressort direkt am Strand für ca. 50,-€ die Nacht. Aber es gibt auch viele Unterkünfte für weniger Geld.

Zwischen 5,- und 500,-  Euro findet man dort alles an Schlafplätzen.

Es ist ein Traum, 47 km Sandstrand und weiches Meer lassen einen richtig runterfahren. Hier in Colva kann Frau im Bikini sein ohne von Gruppen indischer Männer angegafft zu werden (oder nur selten), Alkohol und Zigaretten rauchen ist in der Öffentlichkeit möglich was sonst in den meisten Teilen Indiens verpönt oder verboten ist (auch nicht schlecht).

Die Menschen sind freundlich, nur die Händlerinnen die einem in Scharen Ihre weniger guten Stoffe und billigen Schmuck verkaufen wollen sind etwas lästig.

Jetzt bin ich gerade in Delhi auf dem Rückflug und spüre die Strömungen des Meeres in meinen Adern pulsieren - wie gut hat das getan.

Ich wünsche euch gesegnete Weinachten und freue mich auf Deutschland

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0