· 

Niederwerfungen

Niederwerfungen ist etwas für leidenschaftliche, hingebungsvolle und kräftige Menschen!

Sie sind beliebt im tibetischen Buddhismus. In der Nyingma und Kagü Tradition gibt es das Ngöndro,

dies ist eine umfangreiche Praxis von sogenannten vorbereitenden Übungen. Ein Teil dieser Übungen besteht u.a.aus 100.000 Niederwefungen.

Während einer Niederwerfung nimmt man Zuflucht zu den drei Juwelen: Buddha, Dharma, Sangha oder im Vajrayana: Guru, Yidam, Dakini.

 

In den WIntermonaten  ist in Bodh Gaya die tibetische Saison.

Viele Mönche kommen in dieser Zeit aus dem kalten Himalayaklima in das warme Bodhgaya um Ihr Ngöndro zu absolvieren.

Auf Brettern, mit Handgleitern und Zählern am Zeigefinger ausgestattet, werfen Sie sich nieder, manchmal mehr als tausend mal am Tag.

Oder aber man legt mit der Länge des Körpers eine bestimmte Strecke zurück. So wird z.B. der Bodhibaum oder die Stupa in Boudha umrundet, oder sogar wie oben auf dem Video zu sehen, die Kailash Kora.

Das sind ca. 60 km auf über 5000m Höhe, Dafür brauchen die Tibeter ca. 21 Tage, wir Deutschen würden vermutlich 200 Tage dafür brauchen.

Oder man unternimmt aus abgelegenen Regionen von Tibet kommend eine Pilgerreise in die heilige Stadt Lasha und reist mit seiner Körperlänge dorthin.

 

Wenn ich in Bodhgaya unseren Gästen Niederwerfungen anbiete, ernte ich häufig eine befremdete Ablehnung.

"Ich werfe mich vor nichts und niemandem nieder" läßt mich dieser erste Impuls vermuten. Nein, wir beugen nicht unser Haupt. Zu mühselig war die Befreiung von einem religiösen Dogma, zu hart erkämpft unsere Individuation. Wir wissen was richtig ist und was falsch, haben unser Leben im Griff und brauchen keinen anderen dazu...

 

Doch durch die Niederwerfungen kann sich dieser harte Panzer in eine Sehnsucht verwandeln, nach dem was größer ist als wir.

Eine leidenschaftiliche oder auch kindliche Sehnsucht nach Sinn und Erfüllung, Zugehörigkeit, Schutz, Trost, Vertrauen und Führung. Wir verneigen uns vor unserer eigen inne wohnenden Buddha Natur. Wir verneigen uns vor dem was größer ist als wir, vor dem was unfassbar ist, vor dem was strahlend, klar und weise ist. 

 

Last but not least: Niederwerfungen machen sehr stark!!